Feedback – Wie geht das denn?

Eddy ist total begeistert …

Eddy: Mensch, Paul, hast Du mit unserem neuen Abteilungsleiter schon unter 4 Augen gesprochen? Er hatte ja versprochen, dass er nach den ersten 6 Wochen ein erstes Feedback-Gespräch mit uns führen wolle. Ich dachte damals „laber laber laber – das kennen wir doch schon! Viel versprechen, wenig halten!Aber, er kam tatsächlich gestern auf mich zu und bat um ein Feedback-Gespräch.

Paul: Das klingt ja spannend, so wie Deine Augen gerade leuchten. Wie ist es denn gelaufen?

Eddy: Du wirst es nicht glauben – so ein Gespräch hatte ich nie! In meinem ganzen Berufsleben noch nicht!

Paul: Ich höre.

Eddy: Ich will Dir nicht zu viel erzählen, aber der „Neue“ hat sich echt mit mir als Person befasst und mir einfach mal seine Wahrnehmung geschildert. Dabei waren ihm wohl folgende Punkte extrem wichtig:

  • Was er an mir schätzen gelernt hat …
  • Worüber er gestaunt hatte … 
  • Womit ich Ihn beeindruckt hatte …
  • Worüber er lachen konnte …
  • Was ihn berührt hatte an mir …

Paul: Und, wie es Dir danach ergangen? Wie hast Du Dich gefühlt?

Eddy: Ich war total berührt. So wertschätzend hat in meinem ganzen Berufsleben noch nie jemand mit mir gesprochen. Ich habe mir die Feedback-Punkte aber genau eingeprägt. Und abends, zu Hause, habe ich meine Frau damit überrascht, indem ich ihr einfach mal ganz aufrichtig erzählt habe, was ich an ihr über die Jahre schätzen gelernt habe, worüber ich immer wieder positiv ins Staunen bei ihr gerate, etc.. Zuerst dachte meine Frau, ich hätte etwas „ausgefressen“, dass ich plötzlich so aufmerksam ihr gegenüber war. Aber, als sie merkte, dass es mir ernst damit war, hatten wir einen wirklich schönen Abend, wie seit gaaaanz langem nicht mehr!

Feedback geschieht in allen sozialen Situationen fortwährend. Jedes Verhalten löst bei anderen Reaktionen aus, die mehr oder weniger wahrnehmbar sind. Diese unbeabsichtigte und natürliche Form von Feedback kann verbal, nonverbal, mimisch oder gestisch sein. Manche Reaktionen erfolgen innerlich, in Form innerer Dialoge oder Bewertungen, die sich für das Gegenüber nicht unbedingt direkt zeigen, aber doch „irgendwie“ fühlbar sind.

Feedback kann aber auch bewusst gegeben werden, so wie es der neue Abteilungsleiter gegenüber Eddy gemacht hatte. Es ist die Mitteilung an eine Person, wie deren Verhaltensweisen oder auch die Person selbst vom Gegenüber wahrgenommen, verstanden und erlebt werden und welche Wirkung diese Verhaltensweise auf den anderen hat. Das mögliche Maß und die Wirksamkeit des Feedbacks sind abhängig vom Vertrauen und der Offenheit zwischen den betreffenden Personen.

Empfehlungen für den Feedback-Geber:

Geben Sie Feedback, wenn es der andere auch hören kann und will. Feedback sollte sich nur auf ein konkretes Verhalten oder die Person selbst beziehen (Menschen und Eindrücke hingegen ändern sich laufend). Geben Sie Informationen auf eine Weise, die von Wertschätzung der anderen Person geprägt ist. Akzeptieren Sie das Selbstbild des anderen. Teilen Sie Ihre Wahrnehmungen als Wahrnehmungen, Ihre Vermutungen als Vermutungen und Ihre Gefühle als Gefühle mit. Vermeiden Sie moralische Interpretationen oder Bewertungen. Ihre Information ist ein Angebot. Vermeiden Sie es deshalb, Ihre Sichtweise anderen aufzuzwingen. Geben Sie Feedback aus der inneren Haltung „ich erlebe das so“ anstatt „so bist Du“. Seien Sie offen und ehrlich. Feedback soll auch positive Gefühle und Wahrnehmungen umfassen. Feedback soll den anderen nicht analysieren, sondern Ihren subjektiven Eindruck verdeut­lichen. Geben Sie offen zu, dass Sie sich möglicherweise auch irren. Formulieren Sie Ihr Feedback stets als „Ich-Botschaft“. Eine vollständige Ich-Botschaft umfasst 4 Schritte:

  1. Beobachtung ohne Bewertung ausdrücken
  2. Eigene Gefühle benennen
  3. Eigene Bedürfnisse artikulieren
  4. Eine Bitte bzw. einen Verhaltenswunsch zum Ausdruck bringen

Tipp!

Bevor wir Feedback geben, sollen wir uns über unsere Grundüberzeugungen klar werden. Nur mit der richtigen Einstellung (Grundüberzeugung) kann Feedback auch gelingen. 

Ein Kommentar, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.